Wanted: Ein passendes Hobby für Lilly

Ein passendes Hobby ist für Kinder mehr als nur Freizeitbeschäftigung. Es ist ein Raum um Bestätigung ausserhalb des Kindergartens und der Schule zu erfahren. Es ist ein Raum, sich selber zu erfahren, Freunde zu finden und regelmässig zu treffen, und nicht zuletzt ein sehr guter Anker, der hilft durch die schwierige Zeit der Pubertät zu kommen.

Doch wie finde ich, wie findet Lilly das richtige Hobby für sich?

Viele schreiben, das Kinder sich durchprobieren sollen. Das finde ich nicht. Es gibt mittlerweile so viele Angebote, das es schier überfordernd ist sich zu entscheiden. Hier sind im Vorfeld die Eltern gefragt ihr Kind zu beobachten und das Wesen des Kindes zu erfassen. Was sind die Neigungen meines Kindes, was kann es gut und in welchem Bereich wird es Bestätigung erfahren? Ich habe ein befreundetes Ehepaar, deren Sohn ist motorisch wirklich nicht altersgerecht entwickelt. Anstatt dem armen Kerl positive Erfolge zu ermöglichen, er ist sprachlich sehr fit, wir er ständig in irgendwelche Sportvereine gesteckt, zum Tennis gejagt, zum Fußball geschickt, auf Inliner gestellt und auf Teufel komm raus Fahrradfahren beigebracht, jetzt soll er reiten lernen… Ihm wurde schon jetzt, mit gerade 5 Jahren, die Lust an Bewegung genommen. Natürlich bedarf es bei ihm der Förderung, aber hier fehlt echt der Spaßfaktor!

Den hatte Lilly gerade in Ihrem Schwimmkurs zur genüge. Es wird wohl nie ihr stetes Hobby werden, doch gerade jetzt im Sommer wo es ständig in den Pool, ins Freibad, an den See oder ans Meer geht, war es mir wichtig, das sie lernt sich über Wasser zu halten. Na ja, der Kurs war eine mittlere Katastrophe und mit 170 € für 8 Kursstunden echt nicht billig. Leider habe ich mich auf die Bequemlichkeit eingelassen und Lilly für den Kurs angemeldet, da meine Nachbarin sich mit mir den Fahrdienst für die Großen und die Betreuung der Kleinen Mäuse teilen wollte- das hat natürlich nicht geklappt 😉                                      Positiv war, die Kinder wurden mit viel Spaß, Phantasie und lustigen Spielen an das Medium Wasser gewöhnt. Es wurde gerutscht, im Strudel „gesurft“ und vom Beckenrand gesprungen. Das alles machte aber den Schwimmlehrer bei den Schwimmübungen nicht wett: Er watschelte im Wasser hinter den Kindern her und sinnierte in einem fort: Und Frosch, und Frosch, und Frosch und die Arme nicht vergessen…und Frosch. Schnell hatte Lilly hier die Lust verloren. Wieder gefunden haben wir sie in lustigen Trockenschwimmübungen daheim. So sind Lilly und ich immer um den Tisch „geschwommen“ (Armübungen) sind vom Sprungbrett (Stuhl oder Couch) ins tiefe Wasser gesprungen- Achtung: Nase zu halten nicht vergessen! sind unter dem Tisch hergetaucht und haben die wunderschönsten Fische gesehen und Schätze geborgen und sind  letztendlich auf dem Couchtisch gestrandet und haben bäuchlings liegend Brustschwimmen geübt.                                                                                                  Wenn ihr vorhabt einen Schwimmkurs zu buchen- bringt Wartezeit mit. Die guten Kurse sind weit im voraus, ein halbes bis ganzes Jahr ausgebucht, vergleicht die unterschiedlichen Angebote im Schwimmbad und bei privaten Anbietern, beachtet auch die Angebote vom DLRG! Hört euch in der Nachbarschaft, im Kindergarten und Co um und schaut euch nach Möglichkeit vorher das Bad und die Trainer an!

Da Schwimmen als Hobby für Lilly nun ausscheidet, sie aber einen sehr guten Gleichgewichtsinn hat, sie recht gelenkig und sportlich ist und zudem gerne mit Menschen und Tieren zusammen ist, habe ich ihr eine andere Sportart gezeigt- Voltigieren. Ein Sport der vieles in sich vereint: Umgang mit Tieren, Verantwortung übernehmen für sich und andere Teammitglieder, Akrobatik, Gleichgewicht…                                                             Nun besucht sie einmal in der Woche Max. Max ist ein kleiner, gemütlicher Haflinger der geduldig die unterschiedlichsten Stand-, Knie – und Bewegungsversuche der Voltigier- Kinder auf seinem Rücken erträgt und fleißig dabei seine Runden in der Reithalle dreht. Und das wichtigste: Lilly hat eine Riesenfreude daran!

Kurz noch eine Zusammenfassung zum Finden des Richtigen Hobbys:

  • 1-2 feste Aktivitäten in der Woche reichen  
  • Neigungen des Kindes beachten und dementsprechend Hobbys  vorstellen
  •  nach Möglichkeit Probestunde bis Probemonat vereinbaren
  • wenn es sich um eine sportliche Aktivität handeln soll, ist es sinnvoll vorerst einen allgemeinen Sportkurs zu belegen, hier stellt sich schnell heraus ob ihr Nachwuchs ein Ballkönig oder doch eher ein Geräteturner ist
  • vor dem erlernen eines Instrumentes lohnt sich der Besuch einer Musikschule. Hier werden ab ca 6 Jahren Kurse angeboten, wo die unterschiedlichsten Instrumente vorgestellt, gehört und im 6- wöchigen Rhythmus ausgetestet werden.
  • Nutzen Sie die Angebote von Ferienprogrammen, hier werden viele Hobbys zeitlich begrenzt vorgestellt
  • Kaufen Sie nicht direkt die gesamte Ausrüstung. Zu Beginn reicht eine Turnhose und T-Shirt oder ein Leihinstrument vollkommen aus.
  • nehmen sie ihre Kinder mit zu ihren sportlichen Hobbys
Viel Freude beim Gestalten Eurer Freizeit und die Eurer Kinder,
Eure Sara 🙂

Sara ist Mutter von zwei Töchtern, 4 Jahre und 1 Jahr alt. Sie berichtet ca alle 14 Tage aus Ihrem Alltag mit Kindern, Mann und wellyou- Artikeln.