Adventsbasteln mit Kindern

 

Gerade in der Adventszeit ist gemeinsames Basteln mit und für die Kinder eine sehr schöne Vorbereitung auf das Weihnachtsfest.

 

 

Ein Geständnis schicke ich direkt vorneweg: ich kann nicht basteln! Mir klebt meist mehr Kleber und kleine Schnipsel an den Fingern als mir lieb ist und für ein schönes Endergebnis förderlich ist. Doch meinen Kindern zuliebe, die sehr gerne kreativ unterwegs sind, versuche ich zumindest zu den wichtigsten Anlässen im Jahr zu basteln.

So auch zu Weihnachten beziehungsweise in der Adventszeit. Anreize und Anleitungen finden sich in Büchern, online oder in der Phantasie. So können Fensterbilder aus Tonpapier geklebt, Tonpapier mit Transparentpapier hinterklebt, Sterne gefaltet und geschnitten, Anhänger für Türen, Schränke und natürlich den Weihnachtsbaum gebastelt werden.

Damit das Ganze nicht in Chaos und Frust endet, empfehle ich aus schmerzhafter und lauter Erfahrung eine gute Vorbereitung! Hier ein kleiner Exkurs ins letzte Jahr:

Lilly, damals 4 und ich haben kurzfristig wegen schlechtem Wetter entschieden zu basteln. Also kam die Mullemaus (damals 5 Monate alt) mit Spielzeug in den Laufstall. Während ich auf dem Speicher nach den Bastelutensilien und passenden Vorlagen gekramt habe, kam von unten schon der erste Schrei. Lilly wurde bereits beim Vorzeichnen ungeduldig und der Frust wuchs mit jedem falschem Strich. Das Ausschneiden war ein einziges auf den Schoß, runter vom Schoß, da Mullemaus entweder gestillt werden musste, gespukt hatte oder frustriert über ihre mangelnde Bewegungsmöglichkeiten war. Somit war bald die Laune bei Lilly im Keller, und tat dies lauthals kund. Das Endresultat waren schließlich 5 verschnittene Sterne die Lilly in den Müll warf, eine launige Mullemaus, die ihrer Auffassung nach zu wenig Aufmerksamkeit bekommen hatte und eine nicht minder schlecht gelaunte Mutter, die nun auch noch mit klebrigen Fingern kleine Schnipsel vom Boden aufheben musste! Also läuft es seitdem bei uns so:

Lilly teilt mir morgens mit, was sie basteln möchte und ich zeichne die schwierigen Teile vor. Anschließend stellen wir gemeinsam alles bereit, was wir brauchen: Schere, Kleber, Papier, Anleitung, Deko wie Perlen etc. Das spart Warte- und Frustzeit 🙂

Zu Beginn und zum langsamen rantasten an das Thema Weihnachtsdeko, haben wir uns erstmal an die Fensterdeko begeben. Lilly hat einen Tannenbaum und Engel in DIN3 Größe ausgeschnitten. Innen haben ich beiden Sterne vorgezeichnet, die Lilly ausgeprickelt und anschließend mit Transparentpapier hinterklebt hat. Nun leuchten uns tagsüber und den Nachbarn in der Dunkelheit gelbe und blaue Sterne entgegen.

Mit Mullemaus habe ich ganz einfache Sterne aus festem Transparentpapier gebastelt. Gemeinsam haben wir mit einer Lernschere (4 Daumenöffnungen) vorgezeichnete Dreiecke ausgeschnitten und um 180° verdreht übereinanderklebt.

An die Fenster geklebt, leuchten bei uns jetzt nicht nur die Sterne sondern auch die Kinderaugen vor Stolz auf sich selbst!

Heute starten wir gemeinsam mit einer lieben Freundin und Nachwuchs die Plätzchen Back- und Naschzeit. Und darin – also im backen und naschen 😉 – bin ich wesentlich besser als im Basteln.

Ich wünsche Euch viel Spaß an der gemeinsamen Adventszeit mit den Kleinen und viel Freude beim gestaltet einer besinnlichen, magischen und gemütlichen Zeit, besonders für den Nachwuchs.

 

Eure Sara 🙂

 

Sara ist Mutter von zwei Töchtern, 5 Jahre und 1 Jahr alt. Sie berichtet ca alle 14 Tage aus Ihrem Alltag mit Kindern, Mann und wellyou- Artikeln.