Alle unter einer Decke

Alle unter einer Decke
Alle ins Familienbett, oder doch jeder ins eigene Zimmer?        Spätestens wenn die Kinder laufen können, stellt sich in den meisten Familien die Frage, wie gehe ich mit kleinen Nachtschwärmern um.

 

 

Wir hier haben eine Nachtschwärmerin im Alter von 4 Jahren, die, seitdem sie laufen kann, jede Nacht zu uns ins Bett gekrochen kommt. Warum sie dieses große Bedürfnis nach Nähe hat oder warum sie aufwacht, wissen wir nicht. Sie leidet weder unter Alpträumen noch unter Nachtschreck.

Mein oder unser Weg war es jedoch nie, sie in der Nacht wegzuschicken oder wieder in ihr Bett zu begleiten. Zum einen ist es mir in der Nacht schlicht zu anstrengend, denn ich schlafe recht schlecht wieder ein, und zum anderen möchten wir sie nicht abweisen.

Um ihr, aber auch uns, irgendwann ein Durchschlafen zu ermöglichen, haben wir über die letzten 2,5 Jahre vieles versucht und im Folgenden möchte ich euch ein wenig darüber berichten.                                                                                                                         Recht schnell hatten wir den Gedanken „ihr ist nachts zu kalt“.  Also bekam sie über den damals einteiligen Babyschlafanzug nicht nur den süßen Schlafsack in Vichy Karo angezogen, sondern wurde zusätzlich noch in die kuschelige Bettdecke (Kinder Bettwäsche und Steppbett von wellyou findet ihr hinter den links) eingemummelt. Da sie sich jedoch nachts immer von der  Bettdecke befreite, haben wir es in die Richtung, „ihr ist es nachts zu warm“ probiert. Sie bekam nun nachts das niedliche Nachthemd mit Pferdemotivan. Das wurde kombiniert mit Schlafsack und probeweise nur Bettdecke. Irgendwann bemerkten wir, dass sie sich den Schlafsack immer um die Beine wickelte und dachten schon, jetzt haben wir des Rätsels Lösung gefunden!  Ich habe den Schlafsack kurzerhand umgenäht und mit zwei Beinen versehen. Lilly konnte darin klasse schlafen aber zum Thema Durchschlafen hat es bei uns leider nicht beigetragen.

Auch das Thema Nachtlicht an, aus, im Zimmer oder im Flur half letztendlich nichts.

                                                                                                                                                                        Oft fühlen sich Kinder in ihrem Bett nicht wohl, weil es an einem falschen Ort steht, z.B. die Türe ist nicht einsichtig oder es steht direkt unter oder zu nah am Fenster. Hier ist oft ein kalter Luftzug zu spüren. All das hatten wir bei der Standortwahl von Lillys Bett jedoch bereits berücksichtigt.

Seit einem halben Jahr ist Lilly nun stolze Besitzerin eines Etagenbettes. Bis Mullemaus ins gemeinsame Kinder- Schlafzimmer umziehen kann, schläft Lilly mal oben, mal unten. Oben ist die Matratze mit und unten momentan noch ohne einen Matratzenschoner ausgestattet. Ihr könnt Euch sicherlich schon denken, dass, egal wo sie schläft, weiterhin eine Kuschelmaus in unser Bett gekrochen kommt.

Letztendlich haben wir ihr Bedürfnis nach Nähe einfach angenommen und beschlossen, die diversen Tritte wahlweise Richtung Gesicht, Brust oder Magengrube oder ein Missbrauchen des eigenen Körpers als Kopfkissen zu akzeptieren.                                                                                                                                                        Sie wird ihre Gründe haben, warum sie Nachts unsere Nähe braucht. Irgendwann wird sie wohl so weit sein und in ihrem Bett durchschlafen.  Solange sind wir gerne für sie da, es erspart uns durchbrüllte Nächte, und eins wäre für mich nie in Frage gekommen: Ihr ein Schlafverhalten über z.B. Felbern (Jedes Kind kann schlafen lernen) anzutrainieren.                                                                 Kleiner Tipp gegen Nachtschwärmer, die immer um die gleiche Uhrzeit kommen: Legt sämtliche Kuscheltiere die Ihr finden könnt in Euer Bett. Wenn Eure Maus Euch besuchen kommt, ladet sie, mit dem Hinweis das es heute eng ist ein, sich dazuzulegen. Sie wird sicherlich recht schnell wieder in ihr eigenes Bett flüchten und Ihr könnt Euch von den Kuscheltieren befreien. Mit diesem kleinen Trick hat die Tochter einer Bekannten innerhalb einer Woche gelernt, dass es im eigenen Bett doch am gemütlichsten ist!

Bis dahin viel Kraft an alle übermüdeten Mamis und Papis.

Herzliche Grüße,                                                                                                               Eure Sara 🙂

 

Sara ist Mutter von zwei Töchtern, 4 Jahre und 10 Monate alt. Sie berichtet ca alle 14 Tage aus Ihrem Alltag mit Kindern, Mann und wellyou- Artikeln.