Babyhaut – zart und empfindlich

empfindliche BabyhautBabyhaut ist besonders zart und weich. Dazu duftet sie bei Säuglingen noch gut.  Gleichzeitig ist sie aber auch ebenso empfindlich und muss deshalb besonders geschützt werden. Weshalb das so ist und was man bei der Hautpflege von Babys und kleinen Kindern beachten sollte, damit das so bleibt, erfahren Sie in diesem Artikel.

Direkt nach der Geburt verfügen Säuglinge über einen guten Hautschutz, die sogenannte Käseschmiere. Sie wird im Mutterleib während der Schwangerschaft gebildet und schützt vor dem Austrocknen durch das Fruchtwasser. Sie enthält antibakterielle Substanzen, die während und nach der Geburt Hautinfektionen verhindern. Nach dem Entfernen der Käseschmiere entfällt dieser natürliche Schutz und die nun empfindliche Babyhaut muss sorgsam gepflegt werden.

Gründe für empfindliche Babyhaut

Die Haut von Babys und kleinen Kindern ist noch nicht vollständig entwickelt. Sie ist bis zu fünfmal dünner als die Haut eines Erwachsenen. Sie ist reagiert deshalb stärker auf äußere Einflüsse und muss besonders gepflegt und geschützt werden. Das Fettgewebe ist bei der Geburt noch nicht ausgebildet, deshalb reagieren Babys sehr empfindlich auf Kälte. Das Gleiche gilt für die Talg- und Schweißdrüsen. Babys können deshalb ihre eigene Körpertemperatur durch Schwitzen noch nicht selber regulieren und produzieren viel weniger Fett, sodaß die Haut wesentlich schneller austrocknet als bei Erwachsenen.

Sonnenschutz ist jetzt besonders wichtig

Babys und kleine Kinder sollten in ihrem ersten Lebensjahr möglichst gar nicht der direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt werden. Zusätzlich schützen Sonnencremes mit hohem Lichtschutzfaktor vor Hautschäden. Ihre Melaninproduktion – diese sorgt für den natürlichen UV-Schutz der Haut – ist noch nicht ausgereift und sie haben deshalb keinen körpereigenen UV-Schutz.  Für den Strand gibt es beispielsweise spezielle UV-Schutzkleidung zu kaufen. Auch ein langärmeliges T-Shirt oder ein Body mit langem Arm schützt die kleinen Ärmchen vor Sonnenbrand.

Bild: © Fotowerk – Fotolia.com