Ein Osterkalender aus Kresse

Klingt lecker, ist er auch.

Da hat Lilly mal wieder den Nagel auf den Kopf getroffen. Warum gibt es einen Kalender zu Weihnachten und nicht zu Ostern? Wisst Ihr es?

Immer diese schönen Warum- Fragen, gell!! Klar, sie sind sehr wichtig damit sich unsere Kinder in die Welt einordnen können, doch manchmal ist es sehr schwierig eine zufriedenstellende Antwort auf jede Frage zu finden! Zum Glück gibt es ja neben meinem Hirn, dem meines Mannes und vielen schlauen Büchern auch noch Onkel Googel. Da findet sich dann spätestens die richtige Antwort, auch oft hübsch aufbereitet mit dem passenden Bild! Ich habe diesmal nicht Onkel Googel bemüht und einfach beschlossen Lilly mit einem eigenen kleinen Fensterbeet die Zeit bis Ostern zu verkürzen.
Im Grunde ist das auch sehr einfach. Gebraucht werden nur Kresse- Samen (die findet Ihr im Supermarkt, Baumarkt oder auch Reformhaus) und eine Schale mit saugfähigem Untergrund wie Watte, Wattepads oder eine schöne Tonfigur. Da die Kressesamen alles an notwändigen Nährstoffen in sich tragen, braucht ihr keine Erde!
Tüte auf, Samen auf dem Untergrund verteilen und das Ganze nun schön feucht halten. Bitte achtet darauf, dass sich keine Staunässe bildet, es kommt dann recht schnell zur Schimmelbildung!  Bei mindestens 15 Grad und ein wenig Sonnenlicht sollten nach ca 6 Tagen die ersten grünen Blätter zu sehen sein 🙂
Kleiner Tipp: Unsere Schale steht auf dem kleinen Matratzenschutz von wellyou, so kann ein überschwängliches Gießen unsere Fensterbank (sie ist aus Holz) nicht unter Wasser setzen!
Lasst Euch den Kresse- Osterkalender gut schmecken!
Schöne Oster- Feiertage wünscht Euch
Eure Sara
Unsere Bloggerin Sara berichtet ca alle 14 Tage aus Ihrem Alltag mit zwei Töchtern           (4 Jahre und 10 Monate alt) und ihrem Mann.

 

Ein Gedanke zu „Ein Osterkalender aus Kresse

  1. Sehr schöne Idee! Werde ich gleich nachmachen. Drückt mir die Daumen, dass bis Ostern das erste Grün zu sehen ist!!!!

Kommentare sind geschlossen.