Endlich Wochenende!

Der letzte Arbeitstag ist endlich vorbei und das Wochenende ist da. Doch was machen mit der „Freien“ Zeit? Bei den einen steht seit Wochen der Terminplan für jedes Wochenende fest, die anderen sind eher von der spontanen Natur und gestalten das Wochenende nach Lust und Wetter. Zu welcher Fraktion gehört Ihr?

Wir hier sind ein gesunder Mix aus Beiden. Mal steht bereits seit geraumer Zeit eine Verabredung fest, mal sitzen wir zwei Großen am Freitagabend zusammen und schmieden Ausflugspläne – die auch gut und gerne am Samstagmorgen noch mal verworfen, umgeändert und neu diskutiert werden- oder rufen kurzentschlossen Freunde an und verabreden uns auf ein spontanes Treffen mit Kindern im Garten, auf einem Spielplatz, im Biergarten etc.

Doch das wichtigste für uns bleibt immer noch die gemeinsame Zeit mit den Kindern. Sei es nun 1 und 1, also Mama + Kind und Papa + das andere Kind oder alle gemeinsam.

Besonders die Große genießt die extra Portion Mama ganz für sich. Da Lilly zur Zeit einen Schwimmkurs besucht, nutzen wir die Zweisamkeit oft im Schwimmbad aus. Da kommt neben Üben der gemeinsame Spaß im Kleinkindbereich und im Rutschenparadies nie zu kurz. Für Lilly besonders wichtig: ich darf auf keinen Fall Ihren Bademantel, das Kapuzenbadetuch und ihre Kuscheldecke vergessen. Denn nach dem kühlen Nass kuschelt sie sich besonders gerne ein.

Da mein Mann und ich große Menschenaufläufe nicht leiden können, versuchen wir Standardziele möglichst früh anzufahren oder sie in Jahreszeiten zu legen, wo der Andrang nicht besonders hoch ist. Was es zu vermeiden gilt: Erst um 11 Uhr am Ziel aufschlagen! Dann ist es garantiert, dass alle aber auch wirklich alle Familien aus dem Haus/der Wohnung gekrochen sind und die gemeinsame Familienzeit „genießen“ möchten.

Jetzt im Sommer gibt es für uns eine Hülle von Möglichkeiten wie: Wandern, Fahrradtour, Waldspaziergang, Freibad/Schwimmbad/See, Barfusspfad, diverse Sehenswürdigkeiten besichtigen, Spielplatz, Kurztrip mit Übernachtung, Ausflüge in Märchenwald, Zoo, Erlebnisparks (wobei unsere dafür noch etwas zu klein sind) und Co, Bootstour, oder einfach daheim im Garten das Wochenende genießen. Das Ganze entweder nur zu viert oder sehr gerne auch gemeinsam mit anderen Familien. Das hat den Vorteil, das sich der ältere Nachwuchs den gesamten Tag untereinander beschäftigt. Die Großen müssen maximal als Streitschlichter und Essensversorger in Kraft treten.

Im Winter wird es da schon etwas schwieriger , da sich alle Familien auf die Indooraktivitäten (außer Schlitten fahren) konzentrieren müssen. Hier tritt, egal was wir machen, ganz klar unsere wichtigste Regel in Kraft: Nie nach 11 Uhr den Zielort erreichen.

In diesem Sinne wünsche ich Euch ein schönes Wochenende und einen tollen Start in die WM- Zeit.

Eure Sara 🙂

Sara ist Mutter von zwei Töchtern, 4 Jahre und 1 Jahr alt. Sie berichtet ca alle 14 Tage aus Ihrem Alltag mit Kindern, Mann und wellyou- Artikeln.