Schlafen ist schön

schlafendes KindDas wissen die meisten Babys noch nicht, wenn sie geboren werden. Sie müssen das Ein- und Durchschlafen erst lernen. Die meisten Babys tun das in ihrem ersten Lebensjahr. Manche brauchen dafür länger. Und für die Eltern ist dies mitunter eine anstrengende Zeit, in der sie es herbeisehnen, endlich wieder eine Nacht durchzuschlafen.

Auch das Schlafbedürfnis von Babys ist unterschiedlich, genauso wie beim Erwachsenen. So kommen mache Neugeborene bereits mit 14 Stunden Schlaf aus, während andere bis zu 20 Stunden schlafen.

Mag das Baby nicht schlafen, machen sich Eltern Gedanken: Bekommt das Baby Zähne, hat es vielleicht Bauchweh, wird es krank oder mag es einfach nicht allein sein? Was kann man als Eltern tun, damit das Kind endlich ein- und durchschläft? Das Wichtigste: Halt und Sicherheit geben. Denn kleine Babys ist hilflos, sie brauchen Mutter, Vater oder eine andere Bezugsperson. Nur so fühlen sie sich geborgen und können friedlich einschlummern.

Ob das Baby bei den Eltern im Bett schlafen soll, im eigenen Zimmer oder in dem eigenen Bett bei den Eltern, da gibt es unterschiedliche Meinungen. Holen Sie sich Rat bei Ihrer Hebamme oder ihrem Kinderarzt und hören Sie auf Ihr eigenes Gefühl. Es gibt Eltern, die schlafen selber gut, wenn sie ihr Baby in der Nähe wissen und andere empfinden das eher als störend. Klar ist, je kleiner ein Baby ist, desto mehr sucht es die Geborgenheit der Eltern und desto öfter wird es in der Nähe der Eltern schlafen. Auch zum Thema plötzlicher Kindstod wir der Kinderarzt die jungen Eltern informieren, denn mit einfachen Maßnahmen, lässt sich dieses Risiko minimieren.

Ein kleiner Trost für alle Eltern: Irgendwann schläft jedes Kind durch und spätestens, wenn die Pupertät beginnt, schlafen die Kinder gern bis in die Mittagsstunden. Und für die richtige Ausstattung des Babybettes gibt es wellyou mit schönen Schlafsäcken, Bettwäsche und Matratzenschutz.

Foto: © Serhiy Kobyakov – Fotolia.com