Schöner erinnern- kreative Ideen zum Festhalten der schönsten Momente

 

 

Vom altmodischen Fotoalbum über das zur Zeit sehr beliebte Scrapbook hin zu Erinnerungen im Bilderrahmen. Es gibt viele schöne Arten und Ideen, wie wir uns die Erinnerungen an die ersten Jahre mit dem Nachwuchs bewahren können.

 

Ich habe mich für verschiedene Arten der Aufbewahrung von besonderen Momenten entschieden. So führe ich von allen Kindern je ein Fotoalbum, in das nicht nur Fotos wandern, sondern auch besondere Entwicklungsschritte, lustige Momente und ab und an ein Abdruck von Hand und Fuß. Angefangen habe ich mit dem ersten Ultraschallbild, enden wird das Fototagebuch hoffentlich erst mit dem 18.ten Geburtstag 😉 Dabei fällt mir ein, ich müsste das letzte halbe Jahr noch nachtragen… nicht das ich, wie im ersten Lebensjahr von Lilly, den Kalender beim Jahreswechsel in den Müll werfe und dann kopfüber im Altpapiercontainer kramen muss!

Zusätzlich können weitere Erinnerungsstücke einfließen wie das Armbändchen aus dem Krankenhaus, Eintrittskarten von einem Zoobesuch mit Paten oder Oma, dem Lageplan der letzten Ferienanlage … Aber wie ihr wisst, ist kleben und basteln nicht so mein Ding, es klebt meist mehr Kleber und Schnipsel an meinen Fingern als am Bastelobjekt. also überlasse ich das Thema scrapbook gerne Euch 🙂

Um größeren Erinnerungsstücken wie angemalten Steinen, wundervolle Bastelkreationen etc einen Platz zu geben, habe ich pro Kind einen großen schönen Karton im Büro stehen. Hier können die Zwerge auch nach Herzenslust in der eigenen Kreativität der letzten Jahre schwelgen. Besonders schöne Bilder werden erst an der Kühlschranktür der Bewunderung preisgegeben (für Kinder ist es wichtig zu sehen, das ihre Geschenke auch wertgeschätzt werden) und landen anschließend in Jahresordnern.

Eine weitere schöne Art sich zu erinnern ist, besondere Gegenstände in Szene zu setzten. So kann man das schönste Ultraschallbild auf Leinwand drucken lassen, den ersten Schnuller oder die ersten Schuhe in einem tiefen Fotorahmen dekorieren, hier gefällt mir die schlichte Variante am besten: 3 quadratische Rahmen der gleichen Farbe mit Passepartout, es wird jeweils ein Gegenstand in der Mitte platziert. Natürlich können auch ganze Collagen gefertigt werden, der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

Neben Schnuller und Schuhen eigenen sich auch die ersten Kleidungsstücke sehr gut, sich der winzig kleinen Größe der Zwerge zu erinnern. Meine zwei waren bei der Geburt gerade mal 48 cm groß, das entspricht ungefähr einer Baby Björn Puppe! Wie wäre es z.B. mit dem Lieblingsbody im Rahmen oder einem schlichten Body- hier eignet sich der weiße Body von wellyou besonders gut- versehen mit den wichtigen Daten der Geburt (Termin, Größe, Gewicht). Auch dieser persönlich gestaltete Body kann in einem Bilderrahmen ausgestellt werden oder vom eigenen Nachwuchs als Kleidungsstück für die erste(n) Puppe(n) verwendet werden. Lilly nutzt die Erstlingsbodys gerne als Puppenkleidung für ihr Baby.

Mit Gips lassen sich eindrucksvolle Erinnerungsstücke in 3D zaubern. Der Klassiker ist mit Sicherheit der Bauch der werdenden Mama. Dieser Abdruck lässt sich ganz leicht selber herstellen (hierbei unbedingt eine Gebrauchsanleitung beachten, diese findet sich via google- mich hat der erste Versuch ohne ausreichendes einfetten der Haut einige Bauchhärchen gekostet) und kreativ mit Farbe, Stoffen und Bändern verzieren. Für den Nachwuchs gibt es einfache Sets für die kleinen Hände und Füße.

Eine Messlatte, jeweils mit einem kleinen Foto im Rahmen und zeitlichen Abschnitten von einem halben bis ganzem Jahr, lassen die Wachstumsschübe sichtbar werden. Ich halte die Größe einfach am Kinderkleiderschrank der zwei Mäuse fest.

Ein besonderes Geschenk erhalten meine Kinder von meinem Vater. Er erstellt ungefähr jedes halbe Jahr eine wunderschöne und liebevoll gestaltete Foto- und Video CD. Hier hält er, unterlegt mit passender Musik und Kinderliedern alltägliche Momente wie versunkenes Spiel, gefüttert werden, Spielplatzbsuche, die erste Reitstunde etc fest und schenkt den Mäusen somit einen wunderbaren Einblick in ihr Leben.

Ich wüsche Euch viel Spaß beim umsetzten eurer kreativen Ideen!

Eure Sara 🙂

Sara ist Mutter von zwei Töchtern, 5 Jahre und 1 Jahr alt. Sie berichtet ca alle 14 Tage aus Ihrem Alltag mit Kindern, Mann und wellyou- Artikeln.