So wird Ihr Kind eine Leseratte

lesende KinderEs gibt Kinder, die bringen sich das Lesen bereits bevor sie zur Schule kommen selbst bei und verschlingen dann jedes Buch, das sie in die Hände bekommen. Andere lernen nur mit viel Mühe und Ausdauer Lesen und schlagen freiwillig kein Buch auf. Diese Beispiele sind Extreme, die Leselust der meisten Kinder liegt irgendwo dazwischen.

 

Klar ist, wer gerne, gut und viel liest, für den ist manches im Leben einfacher, in der Schule und auch später im Berufsleben. Was können Eltern tun, um ihre Kinder zum Lesen zu animieren?

Kinder, denen das Lesen von Natur aus schwer fällt, haben keine Lust auch noch freiwillig ein Buch in die Hand zunehmen. Und wenn es zu Hause wenig Bücher gibt und auch die Eltern nicht gerne lesen ist die Wahrscheinlichkeit hoch, das die Kinder auch nicht zu Leseratten werden.

Vorlesen fördert die Sprache

Je früher ein Kind mit Büchern in Kontakt kommt, desto besser. In vielen Familien sind Bücher fester Bestandteil des Gute Nacht Rituals. Bereits mit ganz kleinen Kindern können Sie ein Bilderbuch anschauen, später lesen Sie dann kurze Geschichten vor und wenn das Kind bereits etwas lesen kann, lesen sie gemeinsam oder abwechselnd und irgendwann wird das Kind dann vielleicht auch von alleine zum Buch greifen.

Lesen Sie mit den Kindern die Bücher, die die Kinder interessieren. Das eine Kind liebt Pippi Langstrumpf, das andere interessiert sich eher für Sachgeschichten. Und auch ein Comic ist in Ordnung. Am Anfang ist es wichtig, dass die Kinder überhaupt lesen und nicht so sehr, was sie lesen. Machen Sie es sich gemütlich, kuscheln sich vielleicht sogar gemeinsam in eine schöne Kuscheldecke und genießen die gemeinsame Lesezeit. Und besonders schön für alle Eltern ist es doch, wenn dann irgendwann einmal die Kinder den Eltern etwas Vorlesen!

Foto: © soleg – Fotolia.com